Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Ist gestörter Zelltransport nicht Ursache von ALS?

MÜNCHEN (eb). Ein gestörter Transport von Organellen entlang der Axone lässt motorische Neuronen verkümmern - das hielt man bisher für die Ursache der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS).

Diese These haben Forscher aus München widerlegt. Sie verfolgten bei ALS-mutierten Mäusen mit einem Zeitraffer-Mikroskop das Wandern von Mitochondrien und Endosomen-Vesikeln, dem "Speditionsunternehmen" der Zelle.

Dabei stellten sie fest, dass die eingeschränkte Bewegung der Organellen und das Axon-Sterben voneinander unabhängig sind. Das habe Folgen für die Forschung zur Therapie (PNAS 2012; Early Edition).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »