Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Ist gestörter Zelltransport nicht Ursache von ALS?

MÜNCHEN (eb). Ein gestörter Transport von Organellen entlang der Axone lässt motorische Neuronen verkümmern - das hielt man bisher für die Ursache der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS).

Diese These haben Forscher aus München widerlegt. Sie verfolgten bei ALS-mutierten Mäusen mit einem Zeitraffer-Mikroskop das Wandern von Mitochondrien und Endosomen-Vesikeln, dem "Speditionsunternehmen" der Zelle.

Dabei stellten sie fest, dass die eingeschränkte Bewegung der Organellen und das Axon-Sterben voneinander unabhängig sind. Das habe Folgen für die Forschung zur Therapie (PNAS 2012; Early Edition).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »