Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Nervenzellen aus Haut und Nabelschnur

BONN (eb). Zellen können nun direkt so effizient ineinander umgewandelt werden, dass die Methode für biomedizinische Anwendungen nutzbar ist.

Mit zwei statt zuvor mit drei Transkriptionsfaktoren und drei Wirkstoffen gelang es Forschern aus Bonn, Hautzellen in so genannte induzierte Neuronen (iN) zu transformieren (Nature Methods 2012; online 8. April).

Durch Blockade eines Signalwegs (SMAD) und Hemmung eines Enzyms (Glykogen Synthase Kinase 3 β) steigerten sie die Ausbeute auf ein Vielfaches. Umgerechnet können jetzt aus 100.000 Hautzellen mehr als 200.000 Nervenzellen gewonnen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »