Ärzte Zeitung, 20.04.2012

Kummer im Wochenbett ernst nehmen!

BERLIN (sun). Die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung (DPtV) hat davor gewarnt, das Krankheitsbild der Wochenbettdepression zu unterschätzen.

Studien zufolge entwickeln zehn bis 15 Prozent der Mütter nach der Geburt eine postpartale Depression. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gab es 2011 etwa 680.000 Geburten.

"Die Wochenbettdepression kann zu dramatischen Folgen bei Frauen und Kindern führen", sagte Dieter Best, Vorsitzender der DPtV.

Die Betroffenen müssten daher möglichst schnell eine Psychotherapie beginnen. Die Wartezeiten auf einen Psychotherapieplatz seien mit bis zu sechs Monaten zu lang.

Aus Sicht des DPtV ist die "verfehlte Bedarfsplanung" schuld daran. Sie lasse keine weiteren Niederlassungen zu. Der GKV-Spitzenverband betonte, dass viele Gebiete bereits überversorgt seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »