Ärzte Zeitung, 20.04.2012

Kummer im Wochenbett ernst nehmen!

BERLIN (sun). Die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung (DPtV) hat davor gewarnt, das Krankheitsbild der Wochenbettdepression zu unterschätzen.

Studien zufolge entwickeln zehn bis 15 Prozent der Mütter nach der Geburt eine postpartale Depression. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gab es 2011 etwa 680.000 Geburten.

"Die Wochenbettdepression kann zu dramatischen Folgen bei Frauen und Kindern führen", sagte Dieter Best, Vorsitzender der DPtV.

Die Betroffenen müssten daher möglichst schnell eine Psychotherapie beginnen. Die Wartezeiten auf einen Psychotherapieplatz seien mit bis zu sechs Monaten zu lang.

Aus Sicht des DPtV ist die "verfehlte Bedarfsplanung" schuld daran. Sie lasse keine weiteren Niederlassungen zu. Der GKV-Spitzenverband betonte, dass viele Gebiete bereits überversorgt seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »