Ärzte Zeitung, 25.05.2012

Online-Programm gegen Albträume

KÖLN (tau). Psychologen der Universität Düsseldorf haben ein Internetangebot entwickelt, das Menschen mit häufigen Albträumen helfen soll.

"Der Albtraumcoach" ist gleichzeitig ein Forschungsprojekt. "Wenn jemand unter ständig wiederkehrenden Albträumen leidet, benötigt er Unterstützung", erklärt der Leiter Max Böckermann.

Bei dem Projekt des Instituts für experimentelle Psychologie soll ermittelt werden, wie wirksam computergestützte Selbsthilfeprogramme für die Behandlung von Menschen mit Albträumen sein können.

"Zielgruppe solcher Anwendungen sind Menschen, die Hilfe brauchen, deshalb aber keine ambulante Therapie beginnen würden", so Böckermann.

Das Prinzip: Zu Beginn des Programms, das aus acht Sitzungen besteht, notieren Teilnehmer die Albträume in einem Online-Tagebuch. Die Betroffenen entwickeln dann eine neue Version ihres Albtraums, die ihnen weniger oder keine Angst mehr macht.

Diesen umgeschriebenen Traum durchleben sie in den folgenden Wochen täglich in Gedanken möglichst intensiv für zehn bis 15 Minuten vor dem Schlafengehen.

Die Behandlung ist gelungen, wenn der ursprüngliche Albtraum von der neuen Version ersetzt ist. Die Wissenschaftler wollen die Wirksamkeit des Albtraumcoachs bis Sommer 2013 auswerten.

[26.05.2012, 10:48:47]
vlad arghir 
zu finden hier:
https://www.albtraumcoach.de/ zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »