Ärzte Zeitung, 25.05.2012

Online-Programm gegen Albträume

KÖLN (tau). Psychologen der Universität Düsseldorf haben ein Internetangebot entwickelt, das Menschen mit häufigen Albträumen helfen soll.

"Der Albtraumcoach" ist gleichzeitig ein Forschungsprojekt. "Wenn jemand unter ständig wiederkehrenden Albträumen leidet, benötigt er Unterstützung", erklärt der Leiter Max Böckermann.

Bei dem Projekt des Instituts für experimentelle Psychologie soll ermittelt werden, wie wirksam computergestützte Selbsthilfeprogramme für die Behandlung von Menschen mit Albträumen sein können.

"Zielgruppe solcher Anwendungen sind Menschen, die Hilfe brauchen, deshalb aber keine ambulante Therapie beginnen würden", so Böckermann.

Das Prinzip: Zu Beginn des Programms, das aus acht Sitzungen besteht, notieren Teilnehmer die Albträume in einem Online-Tagebuch. Die Betroffenen entwickeln dann eine neue Version ihres Albtraums, die ihnen weniger oder keine Angst mehr macht.

Diesen umgeschriebenen Traum durchleben sie in den folgenden Wochen täglich in Gedanken möglichst intensiv für zehn bis 15 Minuten vor dem Schlafengehen.

Die Behandlung ist gelungen, wenn der ursprüngliche Albtraum von der neuen Version ersetzt ist. Die Wissenschaftler wollen die Wirksamkeit des Albtraumcoachs bis Sommer 2013 auswerten.

[26.05.2012, 10:48:47]
vlad arghir 
zu finden hier:
https://www.albtraumcoach.de/ zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »