Ärzte Zeitung, 21.06.2012

Neurochirurgen helfen bei Pudendus-Neuralgie

LEIPZIG (eb). Chronischen einseitigen Schmerzen im Damm liegt oft eine Kompression des Schamnervs zugrunde.

Eine Op an der Engstelle des abgedrückten Nervs kann einigen Patienten dauerhaft helfen, berichten Experten auf der 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie in Leipzig.

Wenn aber der Nerv beschädigt sei, kämen die Beschwerden wieder. Die Pudendus-Neuralgie, oft ausgelöst durch Entfernung der Gebärmutter, Darm-Op oder Thrombose, ähnele dem Karpaltunnelsyndrom.

Oft nähmen die Schmerzen beim Radfahren oder im Sitzen zu. Bis zur richtigen Diagnose dauere es meist Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »