Ärzte Zeitung, 21.06.2012

Neurochirurgen helfen bei Pudendus-Neuralgie

LEIPZIG (eb). Chronischen einseitigen Schmerzen im Damm liegt oft eine Kompression des Schamnervs zugrunde.

Eine Op an der Engstelle des abgedrückten Nervs kann einigen Patienten dauerhaft helfen, berichten Experten auf der 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie in Leipzig.

Wenn aber der Nerv beschädigt sei, kämen die Beschwerden wieder. Die Pudendus-Neuralgie, oft ausgelöst durch Entfernung der Gebärmutter, Darm-Op oder Thrombose, ähnele dem Karpaltunnelsyndrom.

Oft nähmen die Schmerzen beim Radfahren oder im Sitzen zu. Bis zur richtigen Diagnose dauere es meist Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

"Abwarten und Teetrinken funktioniert nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die schleppenden Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »