Ärzte Zeitung, 12.08.2012

Sucht

Bessere Beratung für Senioren gefordert

POTSDAM (ami). Ärzte sollen ältere Menschen über die Gefahren von Medikamentenmissbrauch besser beraten.

Das fordert die seniorenpolitische Sprecherin der Brandenburger SPD-Fraktion Sieglinde Heppner im Zuge der aktuellen Debatte über Medikamentenmissbrauch und Suchtgefährdung von Senioren.

"Die Beratungsverantwortung liegt bei den Apotheken und den Ärzten, hier vor allem bei den Hausärzten als Lotsen der Krankenversorgung", sagte Heppner. Sie fordert für die aktuelle Debatte aber vor allem aber auch belastbare Daten ein.

Pauschale Warnungen würden nicht weiter führen, "sie verunsichern nur die Patienten", so Heppner weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »