Ärzte Zeitung, 22.08.2012

Gedächtnis

Gehirn speichert Musik an einem eigenen Areal

BERLIN (eb). Das Musikgedächtnis ist unabhängig von anderen Gedächtnisleistungen organisiert. Diese Erkenntnis Berliner Forscher könnte der Rehabilitation von Patienten mit Gedächtnisstörungen zugute kommen (Curr Biol 2012; 22(15): R591-2).

Sie hatten einen Cellisten untersucht, der an Gehirnentzündung erkrankt war. Er hatte eine schwere retro- und anterograde Amnesie, aber sein Musikgedächtnis war intakt geblieben, er konnte Noten lesen, Cello spielen, sich an Musikstücke erinnern und sich neue merken.

Das Musikgedächtnis funktioniere also unabhängig vom Gedächtnisspeicher im Hippokampus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »