Ärzte Zeitung, 14.05.2013

Kommentar zu forensischen Gutachten

Lohnender Blick ins Gehirn

Von Thomas Müller

Es sind Fälle wie die des Gustl Mollath oder eklatante Fehlurteile wie das zum Lehrer Horst Arnold, die Zweifel am System der forensischen Gutachten säen: Arnold saß Jahre wegen Vergewaltigung im Knast, um später wegen erwiesener Unschuld freigesprochen zu werden.

Der Gutachter hatte dem Unschuldigen attestiert, dass auch in Zukunft Straftaten von ihm zu erwarten seien. Arnold ist inzwischen tot, seine Existenz wurde vernichtet, sein Gutachter darf aber weiterhin über fremde Schicksale entscheiden.

Natürlich sind auch Gutachter Menschen und machen Fehler, doch ein Rechtsstaat sollte alles Erdenkliche tun, um Fehlerquellen zu minimieren, wenn es um das Leben und die Existenz anderer geht, vor allem dann, wenn die Frage nach der Sicherungsverwahrung ansteht. Hier wären objektivere Kriterien wünschenswert.

Tatsächlich kann ein Blick ins Gehirn per fMRT psychopathisches Verhalten bereits recht gut aufdecken. Sicher, die Methode muss noch gründlicher validiert werden, bevor man sie in der Forensik einsetzt, sie kann auch nicht das Urteilsvermögen erfahrener Gutachter ersetzen, wäre aber eine gute Ergänzung.

Ließe sich damit das eine oder andere Fehlurteil verhindern, wäre es die Mühe jedenfalls wert, die Bildgebung in der Forensik zu etablieren.

Lesen Sie dazu auch:
Gefängnisstudie: Psychopathen-Test per MRT

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »