Ärzte Zeitung, 10.05.2013

CFS/ME-Welttag

Tag zu starker Erschöpfung und Schmerzen

BERLIN. Zum Internationalen CFS-Tag am 12. Mai macht der Bundesverband Fatigatio e.V. auf das Chronische Erschöpfungssyndrom/Myalgische Enzephalomyelitis (CFS/ME) aufmerksam. Die über 300.000 Erkrankten in Deutschland seien medizinisch und sozial unversorgt.

Obwohl die Krankheit im ICD der Weltgesundheitsorganisation unter G 93.3 den neurologischen Erkrankungen zugeordnet wurde und vier Dysregulationen - chronische Entzündung, gestörte Mitochondrienfunktion, physische Überlastung und mangelhafte Kompensation - als Auslöser identifiziert seien, werde das Krankheitsbild oft noch geleugnet oder als Befindlichkeitsstörung abgetan.

Fatigatio fordert daher Maßnahmen wie Reha-Angebote oder Weiterbildung von Ärzten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »