Ärzte Zeitung, 10.05.2013

CFS/ME-Welttag

Tag zu starker Erschöpfung und Schmerzen

BERLIN. Zum Internationalen CFS-Tag am 12. Mai macht der Bundesverband Fatigatio e.V. auf das Chronische Erschöpfungssyndrom/Myalgische Enzephalomyelitis (CFS/ME) aufmerksam. Die über 300.000 Erkrankten in Deutschland seien medizinisch und sozial unversorgt.

Obwohl die Krankheit im ICD der Weltgesundheitsorganisation unter G 93.3 den neurologischen Erkrankungen zugeordnet wurde und vier Dysregulationen - chronische Entzündung, gestörte Mitochondrienfunktion, physische Überlastung und mangelhafte Kompensation - als Auslöser identifiziert seien, werde das Krankheitsbild oft noch geleugnet oder als Befindlichkeitsstörung abgetan.

Fatigatio fordert daher Maßnahmen wie Reha-Angebote oder Weiterbildung von Ärzten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »