Ärzte Zeitung online, 03.09.2013

Psychische Erkrankungen

NRW-Ministerin fordert Entschleunigung

In Deutschland werden immer mehr Menschen psychisch krank. Veränderungen im Gesundheitswesen allein helfen nicht, dies zu stoppen, sagt die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Steffens.

KÖLN. Angesichts der Tatsache, dass immer mehr Menschen psychisch erkranken, hält die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) eine breite gesellschaftliche Debatte über die Lebensbedingungen für notwendig.

"Allein durch Veränderungen des Gesundheitswesens werden wir die Zunahme psychischer Erkrankungen nicht stoppen können", sagte die Ministerin. Es müsse gelingen, das Leben zu entschleunigen und den Stress auf ein gesundes Maß zu reduzieren. Das schaffe aber fast niemand allein.

Parallel setzt sie auch auf den Ausbau der Behandlungsmöglichkeiten für psychisch Kranke. Der neue Landeskrankenhausplan sieht ab 2015 eine Ausweitung der Behandlungsplätze um 12,5 Prozent auf mehr als 20.000 vor.

Im ambulanten Sektor unterstütze das Land Verhandlungen zwischen Krankenkassen und Leistungserbringern zur Erprobung neuer Versorgungsmodelle, heißt es in einer Mitteilung. Sie sollen zum Ziel haben, stationäre Aufenthalte durch frühzeitige ambulante Hilfe zu vermeiden. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »