Ärzte Zeitung, 01.12.2014

Neurologie

Umbildung von Glia zu Neuronen

MAINZ. Bestimmte Gliazellen des Gehirns - die NG2 Glia - können in verletzten Hirnarealen zur Bildung von funktionsfähigen Nervenzellen angeregt werden. Vermittelt wird diese Reaktion von Transkriptionsfaktoren, den Proteinen Sox2 und Ascl1 (Stem Cell Reports 2014; online 20. November).

Diese Reprogrammierung könnte eine Möglichkeit der Zellersatztherapie im Gehirn darstellen, teilt die Universitätsmedizin Mainz mit. Folglich bildeten NG2 Glia eine Grundlage für Therapien etwa bei degenerativen Erkrankungen wie M. Alzheimer oder bei Gewebeschäden wie Schlaganfall.

Denn der große Vorteil der Gliazellen liege darin, dass sie im Gehirn zahlreich vorkommen und lebenslang proliferationsfähig sind. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »