Ärzte Zeitung, 01.12.2014

Neurologie

Umbildung von Glia zu Neuronen

MAINZ. Bestimmte Gliazellen des Gehirns - die NG2 Glia - können in verletzten Hirnarealen zur Bildung von funktionsfähigen Nervenzellen angeregt werden. Vermittelt wird diese Reaktion von Transkriptionsfaktoren, den Proteinen Sox2 und Ascl1 (Stem Cell Reports 2014; online 20. November).

Diese Reprogrammierung könnte eine Möglichkeit der Zellersatztherapie im Gehirn darstellen, teilt die Universitätsmedizin Mainz mit. Folglich bildeten NG2 Glia eine Grundlage für Therapien etwa bei degenerativen Erkrankungen wie M. Alzheimer oder bei Gewebeschäden wie Schlaganfall.

Denn der große Vorteil der Gliazellen liege darin, dass sie im Gehirn zahlreich vorkommen und lebenslang proliferationsfähig sind. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »