Ärzte Zeitung App, 04.12.2014

Gehirn

Wo ist die Pforte zum menschlichen Gedächtnis?

MAGDEBURG. Forschern ist es gelungen, den Entstehungsort von Erinnerungen mit bislang unerreichter Genauigkeit zu bestimmen, melden das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und die Uni Magdeburg. Die Wissenschaftler konnten diesen Ort auf einzelne Schaltkreise des Gehirns eingrenzen (Nature Communications 2014; online 26 November.

Dafür nutzten sie das sehr präzise "Ultra-Hochfeld-MRT". "Innerhalb des Hippocampus und des Entorhinalen Cortex konnten wir die Gedächtnisbildung bestimmten neuronalen Schichten zuordnen. Wir konnten genau feststellen, welche neuronale Schicht aktiv war", wird Professor Emrah Düzel, Standortsprecher des DZNE in Magdeburg zitiert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »