Ärzte Zeitung online, 07.04.2015

Germanwings-Absturz

Notfallpsychologin berühren Schicksale persönlich

DÜSSELDORF. Das Leid der Hinterbliebenen der Opfer des Flugzeugabsturzes in Frankreich nimmt die zuständige Notfallpsychologin auch persönlich mit.

"Natürlich hinterlässt das Leid, das mir begegnet ist, Spuren - auch bei mir. Sonst wäre ich aber auch gar nicht authentisch", sagte Sabine Rau im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Rau leitet und koordiniert die psychologische Betreuung der Angehörigen seit vergangenem Dienstag. Sie ist mit ihrem Team für die Betroffenen da.

Die Schicksale der Menschen berührten sie sehr, sagte die 36-Jährige. Ihre Familie helfe ihr, im Privatleben damit umzugehen.

An ihrer Arbeit schätzt Rau, dass sie besonderen Menschen begegnen könne. "Ich habe keinen Bürojob. Ich bin Mensch zu Mensch."

Wenn Rau eine Alarmierung erhält, weiß sie meist gar nicht, was eigentlich los ist. "Dann wird man in eine Situation reingeworfen", erzählt sie.

Die größte Herausforderung der vergangenen Tage war die Anforderungsfülle ihrer Arbeit. Da komme auch sie an ihre Grenzen. "Man übernimmt Management im absoluten Chaos", sagt Rau. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »