Ärzte Zeitung online, 09.06.2015

Hippocampus

Wie ein wichtiger Taktgeber im Gehirn funktioniert

BONN. Bis zu zehn Mal pro Sekunde im Gleichtakt feuern die Nervenzellen im Hippocampus beim Einprägen neuer Inhalte. Dirigent ist das mediale Septum im Vorderhirn, haben Forscher aus Bonn entdeckt (J Neurosci 2015, 35(22): 8394-8410). Zugleich sind dessen cholinerge Zellen mit dem Hippocampus verkabelt, sodass sie dort Acetylcholin ausschütten können, das die Gedächtniszellen bremst.

Auch aktivieren die cholinergen Zellen im Septum die Taktgeber-Zellen, die im Hippocampus regeln, wann und wie schnell die Gedächtniszellen feuern. Beide Effekte bewirken, dass die Gedächtniszellen zwar seltener, aber präzise und synchron arbeiten. Sinn sei wohl, Merken und Erinnern zu entkoppeln, teilt die Uni Bonn mit. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »