Ärzte Zeitung, 23.07.2015

Heidelberg

Studien zu Stress und Computerspielen

HEIDELBERG. Sind junge Menschen, die viel Zeit mit Computerspielen verbringen, anfälliger für Stress? Und neigen Personen, die Stress schlecht verarbeiten können, eher zu übermäßigem Computerspielen?

Diese Fragen wollen Wissenschaftler der Heidelberger Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie im Rahmen einer Studie klären.

Ziel sei es, etwaige Risiken sowie auch potentiell positive Effekte ausgiebigen Computerspielens besser abschätzen zu können und wichtige Informationen für die Therapie der Computerspiel-Sucht zu sammeln.

Dazu sucht das Team noch männliche Probanden im Alter zwischen 14 und 25 Jahren, die exzessiv Computer spielen oder im letzten Jahr exzessiv Computer gespielt haben, teilt das Uniklinikum Heidelberg mit. (eb)

Anmeldung zur Studie und Kontakt per E-Mail: Luisa.Weil@med.uni-heidelberg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »