Ärzte Zeitung, 14.08.2015

Gehirnerschütterung bei Kickern

Der Kopf ist härter als der Ball

Junge Fußballer erleiden häufig eine Gehirnerschütterung. Aber nicht, weil das Spielgerät so hart ist - die Köpfe der Gegner sind viel gefährlicher, wie US-Forscher ermittelt haben.

Von Robert Bublak

Der Kopf ist härter als der Ball

Commotiogefahr durch Zusammenprall mit dem Gegenspieler: Sollte das Kopfballspiel am besten ganz verboten werden?

© Cultura / Image Source

DENVER. Fußballspielen steht seit Längerem im Ruf, mit Nachteilen für Struktur und Funktion des Gehirns einherzugehen. Als hochverdächtig, das Gehirn zu schädigen, gilt das Spielen des Fußballes mit dem Kopf.

Immer wieder sind deshalb Forderungen laut geworden, vor allem Kinder und junge Erwachsene vor Kopfbällen zu schützen. Vorschläge wurden ins Spiel gebracht, eine Helmpflicht zu erlassen oder das Köpfeln gleich ganz zu verbieten.

Ob es aber wirklich die Kopfbälle sind, die Fußballergehirne am meisten erschüttern, hielt eine Forschermannschaft um Dawn Comstock von der University of Colorado nicht für hinreichend gesichert.

Commotiorisiko genauer untersucht

Sie machte sich daran, das Commotiorisiko von jungen Fußballern genauer zu untersuchen (JAMA Pediatr 2015, online 13. Juli). Ziel war es, die Präventionsbemühungen auf eine evidenzbasierte Grundlage zu stellen. Das Endergebnis haben sie nun vorgelegt.

Auf den Fußballplätzen amerikanischer Highschools zählten Comstock und Kollegen 4,50 Gehirnerschütterungen von Fußballerinnen pro 10.000 Kickeinsätze (Training oder Spiel).

Bei Jungen kamen sie auf 2,78 Commotiones pro 10.000 Einsätze. Dabei gingen bei den Buben fast 70 Prozent und bei Mädchen über 50 Prozent der Verletzungen auf Kontakte mit dem Gegenspieler respektive der Gegenspielerin zurück.

Zusammenstöße mit Gegnern

Ein Kopfballduell war dabei zwar als häufigste Einzelursache mit gut 30 Prozent bei Jungen und 25 Prozent bei Mädchen im Spiel. Doch selbst hier war es nicht der Ball, sondern der gegnerische Körper, der die Mehrheit der Gehirnerschütterungen auslöste (78 beziehungsweise 62 Prozent).

"Obwohl also das Kopfballspiel die Aktivität darstellt, die am öftesten mit Gehirnerschütterungen assoziiert ist, dominiert als Auslösemechanismus der Kontakt von Athlet zu Athlet", resümieren Comstock und sein Team.

Im Vergleich zu einem Kopfballverbot halten sie es in der Commotioprävention für effektiver, den Körperkontakt in allen Phasen des Spiels zu reduzieren.

Die Forscher räumen aber ein, dazu wären konsequente Regeldurchsetzung, verstärkter Regelunterricht für die Spieler und verbessertes Training etwa des Kopfballspiels nötig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »