Ärzte Zeitung, 09.10.2015

Psychische Erkrankungen

Hälfte gesunder Lebenszeit geht verloren

SEATTLE. Die Bevölkerung wächst global weiterhin stark, zugleich steigt die Lebenserwartung auch in den Entwicklungs- und Schwellenländern.

Es überrascht daher wenig, wenn die Zahl der in Krankheit verbrachten Lebensjahre global zunimmt - von weltweit 538 Millionen im Jahr 1990 auf 765 Millionen im Jahr 2013.

Ein erheblicher Teil des Zuwachses an Krankheitsjahren geht dabei auf das Konto psychiatrischer Krankheiten (Lancet 2015; online 7. Juni).

Zusammen mit Muskel- und Gelenkkrankheiten verursachen Depressionen, Angst- und Suchterkrankungen mittlerweilerund die Hälfte aller verlorenen gesunden Lebensjahre. Rückenschmerzen sorgten 2013 wie auch schon 1990 weltweit am häufigsten für mit Krankheit verbrachte Lebensjahre (72 Millionen im Jahr 2013).

Depression sind inzwischen auf Platz zwei vorgerückt (rund 52 Millionen Krankheitsjahre) und haben die Eisenmangelanämie auf den dritten Platz verdrängt.

Migräne findet man an sechster, Angststörungen an neunter und Schizophrenie an elfter Stelle - hier hat sich an der Rangfolge seit 1990 wenig geändert.Bemerkenswert ist jedoch der Zuwachs der Krankheitsjahre bei der Alzheimerdemenz (plus 92 Prozent) und bei Kopfschmerzen durch Medikamentenmissbrauch (plus 120 Prozent).

Sie katapultieren diese Leiden auf die Plätze 21 und 18 der globalen Rangliste. Nur bei Diabetes (plus 136 Prozent, Platz 7) gibt es einen noch größeren Zuwachs. (mut)

Lesen Sie dazu auch:
Welttag für Seelische Gesundheit: Depression versteckt sich im Alter
Psychische Erkankungen: Hälfte gesunder Lebenszeit geht verloren
Brennpunkte: Entschärfung verhindert Suizide

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »