Ärzte Zeitung, 22.01.2016

Pharma-Drama

Letzter Patient wurde entlassen

RENNES. Nach dem Drama um einen Medikamententest mit tödlichem Ausgang in Frankreich hat der letzte der betroffenen Probanden das Krankenhaus in Rennes verlassen.

Der Patient sei mit verbessertem Gesundheitszustand nach Hause entlassen worden, teilte die Universitätsklinik der westfranzösischen Stadt mit. An den Folgen des Tests war ein Teilnehmer gestorben, fünf Patienten mussten in die Klinik gebracht werden.

Alle mussten nach mehrfacher Einnahme des Versuchs-Wirkstoffs mit neurologischen Beschwerden behandelt werden. Drei der Betroffenen wurden bereits in heimatnahe Krankenhäuser überwiesen.

Ihr Gesundheitszustand habe sich weiter gebessert, hieß es. Ein weiterer Patient war zuvor entlassen worden. Die Ursache des Dramas wird von Behörden und Staatsanwaltschaft untersucht. Das Unternehmen Biotrial hatte den Wirkstoff für den portugiesischen Hersteller Bial getestet. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »