Ärzte Zeitung, 03.05.2004

Europaweites Programm gegen Depression startet

MÜNCHEN (sto). Um europaweit die Versorgung von Menschen mit Depressionen zu verbessern, ist jetzt von der EU-Kommission das Interventionsprogramm "European Alliance Against Depression" (EAAD) gestartet worden. Vorbild ist das "Nürnberger Bündnis gegen Depression".

Ähnlich wie beim "Nürnberger Bündnis gegen Depression", bei dem es in Nürnberg innerhalb von zwei Jahren zu einer Verringerung von Suizidversuchen und Suiziden um 20 Prozent kam, sollen jetzt in 16 europäischen Ländern von Ungarn bis Portugal und von Island bis Italien Interventionsprogramme ins Leben gerufen werden. Dies hat der Sprecher des Kompetenznetz Depression, Professor Ulrich Hegerl, auf einer Veranstaltung des Kompetenznetzes in München berichtet.

Beim "Nürnberger Bündnis gegen Depression" wurden 2001 und 2002 außer Hausärzten und Betroffenen auch Multiplikatoren wie Pfarrer, Lehrer oder Polizeibeamte sowie die Öffentlichkeit über die Symptome der Depression und über Therapien informiert. Ziel war es, ein Bewußtsein dafür zu schaffen, daß die Depression eine schwere und potentiell tödliche Erkrankung ist, gegen die es jedoch Therapien gibt, sagte Hegerl. Nach dem Ende des Nürnberger Interventionsprogramms wurden in zwölf deutschen Regionen ähnliche Aktivitäten gestartet.

Von der europaweiten Ausdehnung des Programms erhofft sich Hegerl neue Erkenntnisse darüber, in welchem Maße Öffentlichkeitsarbeit Suizide verhindern kann. Die Europäische Kommission fördert das Programm in den ersten 18 Monaten mit mehr als 650 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »