Ärzte Zeitung, 12.05.2004

CRP-Werte sind bei depressiven Männern oft erhöht

BALTIMORE (mut). Depressive Männer haben häufiger erhöhte Werte von C-reaktivem Protein (CRP) als gesunde Männer. Dies könnte erklären, weshalb Depressive ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse haben, berichten US-Forscher aus Baltimore.

Die Ärzte hatten Daten einer großen Umfrage unter US-Bürgern ausgewertet. Dabei wurden die Prävalenz von Depression und von erhöhten Serum-Werten des Entzündungsmarkers CRP (mehr als 0,2 mg/ml) bei knapp 7000 Personen gemessen. Insgesamt hatten sechs Prozent der Männer und zwölf Prozent der Frauen eine Depression.

Die CRP-Werte waren bei 14 Prozent aller Männer und 27 Prozent aller Frauen erhöht. Bei Männern, die innerhalb eines Jahres eine depressive Phase hatten, war die Rate für erhöhte CRP-Werte dreimal so hoch wie bei Männern ohne Depression. Bei Frauen war diese Rate nicht erhöht.

Bei den Ergebnissen wurden Faktoren wie Alter, Cholesterinwerte, Diabetes, Blutdruck und Rauchen berücksichtigt (Arch Intern Med 164, 2004, 1011).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »