Ärzte Zeitung, 26.08.2004

Mehr Depressionen bei Berufstätigen

BERLIN (dpa). Depressionen nehmen bei Berufstätigen zu, obwohl der Krankenstand insgesamt nach einer Untersuchung der Techniker-Krankenkasse (TK) sinkt.

Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der an Depressionen Erkrankten erneut um 3,6 Prozent, wie aus einer Analyse der Krankschreibungen und Verordnungen für die ungefähr 2,4 Millionen bei der TK versicherten Erwerbstätigen hervorgeht. Etwa 1,4 Millionen Fehltage gingen auf das Konto von Depressionen. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung ergäbe dies 18 Millionen Fehltage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »