Ärzte Zeitung, 26.08.2004

Mehr Depressionen bei Berufstätigen

BERLIN (dpa). Depressionen nehmen bei Berufstätigen zu, obwohl der Krankenstand insgesamt nach einer Untersuchung der Techniker-Krankenkasse (TK) sinkt.

Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der an Depressionen Erkrankten erneut um 3,6 Prozent, wie aus einer Analyse der Krankschreibungen und Verordnungen für die ungefähr 2,4 Millionen bei der TK versicherten Erwerbstätigen hervorgeht. Etwa 1,4 Millionen Fehltage gingen auf das Konto von Depressionen. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung ergäbe dies 18 Millionen Fehltage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »