Ärzte Zeitung, 22.11.2004

Reboxetin verbessert auch die Hirnleistung

Bei depressiven Patienten mit kognitiven Störungen ist ein noradrenerg wirksames Antidepressivum Mittel der Wahl

WÜRZBURG (mf). Bei der Auswahl eines Antidepressivums sollte berücksichtigt werden, welche Symptome bei einem Patienten zusätzlich zur Depression vorliegen: Sind vor allem kognitive Störungen, Antriebsarmut und soziale Rückzugstendenzen festzustellen, ist eher eine Beeinflussung des noradrenergen Systems geeignet.

Bei Depressiven, die verstärkt Ängste entwickeln oder bei denen eine Suizidgefahr besteht, sollte hingegen eher auf Substanzen gesetzt werden, die die Serotonin-Wiederaufnahme hemmen (SSRI), sagte Professor Hans-Peter Volz aus Werneck. Volz erinnerte daran, daß Serotonin vor allem an der Regulation von Schmerz, Aggressivität, Appetit und Sexualfunktionen beteiligt ist. Noradrenalin hingegen wirkt als Modulator bei kognitiven Prozessen und beeinflußt zudem Antrieb, Motivation und soziale Interaktionsfähigkeit.

Die meisten Antidepressiva wirken, indem sie die Konzentration eines oder beider Neurotransmitter im synaptischen Spalt erhöhen. Dabei beeinflußt als derzeit einziges Antidepressivum Reboxetin (Solvex®) selektiv die Konzentration von Noradrenalin im synaptischen Spalt.

Daß sich dadurch tatsächlich bei Depressiven die Konzentrationsfähigkeit erhöht und soziale Aktivitäten zunehmen, hätten Studien bestätigt, so Volz auf einer von Merz Pharmaceuticals unterstützten Veranstaltung in Würzburg. So habe in einer Studie mit 68 depressiven Patienten nur Reboxetin kognitive Funktionen verbessert, nicht aber der selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer Paroxetin. Und in einer weiteren Studie mit 302 Patienten mit Depression hätten bei Patienten, die mit Reboxetin behandelt wurden, soziale Aktivitäten stärker zugenommen als bei Therapie mit dem SSRI Fluoxetin.

Reboxetin könne auch mit SSRI oder dual wirksamen Substanzen kombiniert werden, sagte Volz. Dabei seien wenige Wechselwirkungen mit den SSRI Citalopram und Escitalopram und den dual wirksamen Antidepressiva Mirtazapin sowie Duloxetin zu erwarten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »