Ärzte Zeitung, 22.11.2004

Reboxetin verbessert auch die Hirnleistung

Bei depressiven Patienten mit kognitiven Störungen ist ein noradrenerg wirksames Antidepressivum Mittel der Wahl

WÜRZBURG (mf). Bei der Auswahl eines Antidepressivums sollte berücksichtigt werden, welche Symptome bei einem Patienten zusätzlich zur Depression vorliegen: Sind vor allem kognitive Störungen, Antriebsarmut und soziale Rückzugstendenzen festzustellen, ist eher eine Beeinflussung des noradrenergen Systems geeignet.

Bei Depressiven, die verstärkt Ängste entwickeln oder bei denen eine Suizidgefahr besteht, sollte hingegen eher auf Substanzen gesetzt werden, die die Serotonin-Wiederaufnahme hemmen (SSRI), sagte Professor Hans-Peter Volz aus Werneck. Volz erinnerte daran, daß Serotonin vor allem an der Regulation von Schmerz, Aggressivität, Appetit und Sexualfunktionen beteiligt ist. Noradrenalin hingegen wirkt als Modulator bei kognitiven Prozessen und beeinflußt zudem Antrieb, Motivation und soziale Interaktionsfähigkeit.

Die meisten Antidepressiva wirken, indem sie die Konzentration eines oder beider Neurotransmitter im synaptischen Spalt erhöhen. Dabei beeinflußt als derzeit einziges Antidepressivum Reboxetin (Solvex®) selektiv die Konzentration von Noradrenalin im synaptischen Spalt.

Daß sich dadurch tatsächlich bei Depressiven die Konzentrationsfähigkeit erhöht und soziale Aktivitäten zunehmen, hätten Studien bestätigt, so Volz auf einer von Merz Pharmaceuticals unterstützten Veranstaltung in Würzburg. So habe in einer Studie mit 68 depressiven Patienten nur Reboxetin kognitive Funktionen verbessert, nicht aber der selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer Paroxetin. Und in einer weiteren Studie mit 302 Patienten mit Depression hätten bei Patienten, die mit Reboxetin behandelt wurden, soziale Aktivitäten stärker zugenommen als bei Therapie mit dem SSRI Fluoxetin.

Reboxetin könne auch mit SSRI oder dual wirksamen Substanzen kombiniert werden, sagte Volz. Dabei seien wenige Wechselwirkungen mit den SSRI Citalopram und Escitalopram und den dual wirksamen Antidepressiva Mirtazapin sowie Duloxetin zu erwarten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »