Ärzte Zeitung, 02.03.2005

Mit Elektroden gegen schwere Depressionen

CAMBRIDGE (ddp). Kanadische Wissenschaftler haben Patienten mit starken Depressionen durch elektrische Stimulation einer Gehirnregion erfolgreich behandelt. Dazu implantierten sie sechs Patienten Elektroden in das Gehirn und untersuchten sechs Monate lang. Vier der Behandelten ging es am Ende der Studie deutlich besser.

Das Team um die Neurologin Helen Mayberg berichtet darüber in "Neuron" (Band 45, Seite 651). Die Tiefenhirnstimulation (THS) genannte Methode wird bei Epilepsie- und Parkinson-Patienten zur Behandlung bei Funktionsstörungen des Gehirns eingesetzt. Das Team verwendete das Verfahren nun in der subgenual cingulate Region (Cg25).

Frühere Untersuchungen Maybergs zeigten, daß dieser Bereich des Gehirns sowohl bei depressiven als auch bei gesunden Menschen negative Stimmungen beeinflußt. Die implantierten Elektroden sind mit einem Gerät verbunden, das elektrische Stromimpulse erzeugt. Die gesamte Apparatur trägt der Operierte unter der Haut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »