Ärzte Zeitung, 31.03.2005

KOMMENTAR

Vielversprechendes Praxis-Projekt

Von Marlinde Lehmann

Wie wirkt sich bei Depressiven eine engmaschige Begleitung durch speziell geschulte Arzthelferinnen aus? In einem Projekt, das im Mai in Praxen von Hausärzten in Hessen gestartet wird, soll das geprüft werden.

Das Projekt ist vielversprechend, denn US-Kollegen haben gerade gemeldet, daß eine erfolgreiche antidepressive Therapie bei über 60jährigen nicht nur deren Stimmung bessern kann, sondern auch deren Selbständigkeit. Dabei hatte es Therapieerfolge gerade dann gegeben, wenn den Ärzten geschulte Personen zur Betreuung der Depressiven zur Seite gestellt worden waren.

Das Projekt ist auch deshalb vielversprechend, da bei Therapieerfolg letztlich familiäre und soziale Ressourcen, die sonst zur Betreuung nötig wären, geschont werden. Auch die Hausärzte selbst dürften von dem Projekt profitieren, denn sie könnten durch die geschulten Helferinnen entlastet werden.

Lesen Sie dazu auch:
Antidepressiva machen Ältere fit für den Alltag

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »