Ärzte Zeitung, 31.03.2005

KOMMENTAR

Vielversprechendes Praxis-Projekt

Von Marlinde Lehmann

Wie wirkt sich bei Depressiven eine engmaschige Begleitung durch speziell geschulte Arzthelferinnen aus? In einem Projekt, das im Mai in Praxen von Hausärzten in Hessen gestartet wird, soll das geprüft werden.

Das Projekt ist vielversprechend, denn US-Kollegen haben gerade gemeldet, daß eine erfolgreiche antidepressive Therapie bei über 60jährigen nicht nur deren Stimmung bessern kann, sondern auch deren Selbständigkeit. Dabei hatte es Therapieerfolge gerade dann gegeben, wenn den Ärzten geschulte Personen zur Betreuung der Depressiven zur Seite gestellt worden waren.

Das Projekt ist auch deshalb vielversprechend, da bei Therapieerfolg letztlich familiäre und soziale Ressourcen, die sonst zur Betreuung nötig wären, geschont werden. Auch die Hausärzte selbst dürften von dem Projekt profitieren, denn sie könnten durch die geschulten Helferinnen entlastet werden.

Lesen Sie dazu auch:
Antidepressiva machen Ältere fit für den Alltag

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »