Ärzte Zeitung, 24.10.2005

Zu selten Therapie bei Depressionen

HEIDELBERG (ddp.vwd). Chronische Krankheiten gehen oft mit Depressionen einher. Zehn bis 20 Prozent aller Patienten, die in Arztpraxen behandelt werden, haben auch eine Depression. Gegen die Depression werden die Patienten jedoch oft trotz guter Erfolgsaussichten zu selten behandelt. Dies haben jetzt Studien an der Universitätsklinik Heidelberg bestätigt, etwa bei Patienten mit Lungenhochdruck. Von 164 Patienten litten 35 Prozent an Depressionen, aber nur ein Viertel der Patienten war deswegen therapiert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »