Ärzte Zeitung, 24.10.2005

Zu selten Therapie bei Depressionen

HEIDELBERG (ddp.vwd). Chronische Krankheiten gehen oft mit Depressionen einher. Zehn bis 20 Prozent aller Patienten, die in Arztpraxen behandelt werden, haben auch eine Depression. Gegen die Depression werden die Patienten jedoch oft trotz guter Erfolgsaussichten zu selten behandelt. Dies haben jetzt Studien an der Universitätsklinik Heidelberg bestätigt, etwa bei Patienten mit Lungenhochdruck. Von 164 Patienten litten 35 Prozent an Depressionen, aber nur ein Viertel der Patienten war deswegen therapiert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »