Ärzte Zeitung, 24.10.2005

Zu selten Therapie bei Depressionen

HEIDELBERG (ddp.vwd). Chronische Krankheiten gehen oft mit Depressionen einher. Zehn bis 20 Prozent aller Patienten, die in Arztpraxen behandelt werden, haben auch eine Depression. Gegen die Depression werden die Patienten jedoch oft trotz guter Erfolgsaussichten zu selten behandelt. Dies haben jetzt Studien an der Universitätsklinik Heidelberg bestätigt, etwa bei Patienten mit Lungenhochdruck. Von 164 Patienten litten 35 Prozent an Depressionen, aber nur ein Viertel der Patienten war deswegen therapiert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »