Ärzte Zeitung, 25.11.2005

Leichte Depression macht Menschen offenbar feinfühliger

Menschen mit einer leichten Depression sind empfänglicher für den Gefühlszustand anderer als nicht Depressive. Zu diesem Ergebnis gelangen Psychologen um Kate Harkness von der Queens-Universität in Kingston.

Bisher gingen Forscher eher vom Gegenteil aus, da Depressionen etwa mit einer Reihe von sozialen Problemen verbunden sind. Über ihre Studie berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin "Cognition & Emotion" (19, 2005, 999).

In der Studie zeigten die Forscher 124 Probanden Fotos von Augen mehrerer Männer und Frauen. Die Freiwilligen sollten den Gefühlszustand der jeweiligen Person wie "glücklich" oder "verlegen" erraten.

Studienteilnehmer mit milden Symptomen einer Depression lagen dabei mit ihrer Einschätzung viel öfter richtig als ihre nicht depressiven Kollegen. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »