Ärzte Zeitung, 09.12.2005

Jeder zehnte Patient in Praxen ist depressiv

DÜSSELDORF (mut). Etwa zehn Prozent der Patienten in Hausarztpraxen sind depressiv. Das geht aus einer Analyse von 13 Studien hervor, die zwischen 1993 und 2005 publiziert worden sind. In den Studien wurde die Prävalenz von Depression in Hausarztpraxen ermittelt.

Eine schwere Depression haben nach den Daten der Analyse zwischen vier und sechs Prozent der Patienten in Hausarztpraxen, berichtet Dr. Nicole Becker aus Düsseldorf in der "Zeitschrift für Allgemeinmedizin" (81, 2005, 474).

Die Zwölf-Monatprävalenz für eine schwere Depression liegt bei etwa acht Prozent. Nur fünf Prozent der Patienten in den Studien nannten die Depression als Grund für den Hausarztbesuch, 57 Prozent nannten körperliche Beschwerden, der Rest kam aufgrund anderer Beschwerden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »