Ärzte Zeitung, 09.12.2005

Jeder zehnte Patient in Praxen ist depressiv

DÜSSELDORF (mut). Etwa zehn Prozent der Patienten in Hausarztpraxen sind depressiv. Das geht aus einer Analyse von 13 Studien hervor, die zwischen 1993 und 2005 publiziert worden sind. In den Studien wurde die Prävalenz von Depression in Hausarztpraxen ermittelt.

Eine schwere Depression haben nach den Daten der Analyse zwischen vier und sechs Prozent der Patienten in Hausarztpraxen, berichtet Dr. Nicole Becker aus Düsseldorf in der "Zeitschrift für Allgemeinmedizin" (81, 2005, 474).

Die Zwölf-Monatprävalenz für eine schwere Depression liegt bei etwa acht Prozent. Nur fünf Prozent der Patienten in den Studien nannten die Depression als Grund für den Hausarztbesuch, 57 Prozent nannten körperliche Beschwerden, der Rest kam aufgrund anderer Beschwerden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »