Ärzte Zeitung, 03.02.2006

Autofahren klappt bei Depressiven mit Antidepressiva besser als ohne

Studie bei stationären Patienten / Fahrtüchtigkeit bessert sich nach zwei Wochen Therapie

MÜNCHEN (wst). Im Beipackzettel vieler Antidepressiva wird vor einem reduzierten Reaktionsvermögen und einem erhöhten Risiko im Straßenverkehr gewarnt. Doch möglicherweise fahren Depressive mit Antidepressiva besser als ohne, denn selbst stationär behandelte Patienten sind nach zwei Wochen Therapie meist wieder fahrtüchtig.

Die Warnung vor Antidepressiva im Straßenverkehr stützt sich vor allem auf Studien mit Gesunden, die mit diesen Arzneien in Verkehrstauglichkeits-Tests meist schlechter als ohne abschnitten, hat Dr. Alexander Brunnauer vom Bezirksklinikum Gabersee aus München berichtet.

Am Klinikums Gabersee wurde jetzt die Wirkung der Arzneien auf die Verkehrstauglichkeit bei Depressiven untersucht. Dazu wurden 30 stationär aufgenommene Depressions-Kranke mit Reboxetin oder Mirtazapin behandelt. Mit den Patienten wurden vor Beginn der Behandlung sowie 7 und 14 Tage danach Fahreignungstests gemacht.

Geprüft wurden mit den Instrumentarien der psychologisch-medizinischen Untersuchung des TÜV die Reaktiongeschwindigkeiten, visuelle Wahrnehmungsleistungen, Streßtoleranz, Vigilanz und selektive Aufmerksamkeit.

Zudem waren verschiedene Risikosituationen am Fahrsimulator zu meistern, sagte Brunnauer auf einer Veranstaltung des Unternehmens Merz. Um Lerneffekte zu minimieren, wurden die Versuchsanordnungen variiert.

Vor Behandlungsbeginn scheiterten 63 Prozent der Patienten an den gesetzlich vorgegebenen Mindestanforderungen zum Führen eines Kraftfahrzeuges. Diese werden etwa bei Zweifeln an der Fahrtüchtigkeit überprüft.

Schon nach sieben Tagen war eine signifikante Leistungsverbesserung zu verzeichnen und nach 14 Tagen Therapie bestanden immerhin 80 Prozent der Patienten den Fahrtüchtigkeitstest. Signifikante Unterschiede zwischen den beiden Therapie-Gruppen wurden nicht offensichtlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »