Ärzte Zeitung, 24.02.2006

Demenzrisiko bei Depression?

Studie zu möglichen Ursachen von Morbus Alzheimer

NEW YORK (eis). Menschen mit Depression haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko für Morbus Alzheimer. Das legen Studienergebnisse von Forschern der Mount Sinai School of Medicine in New York City nahe (Arch Gen Psychiatr 63, 2006, 161).

Dabei wurden die Gehirne von 92 Alzheimer-Patienten post mortem untersucht. 44 davon hatten vor der Demenz eine Depression gehabt. Im Vergleich zu Patienten ohne Depression wurden bei ihnen erheblich mehr Alzheimer-typische Veränderungen wie Plaques im Hippocampus festgestellt. Auch hatten sich in dieser Gruppe die kognitiven Defizite besonders schnell herausgebildet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »