Ärzte Zeitung, 18.04.2007

KOMMENTAR

Kaum Prognosen bei Depression möglich

Von Thomas Müller

Zahlen zur Häufigkeit psychischer Erkrankungen sind mit Vorsicht zu genießen, vor allem bei Depressionen. Denn hier ist der Übergang von einer harmlosen Befindlichkeitsstörung zu einer ernsten Erkrankung oft fließend, und objektive Diagnosekriterien fehlen: Ärzte sind bei der Diagnose ausschließlich auf die Angaben von Patienten oder ihren Angehörigen angewiesen. Wenn jetzt also die Zahl der Depressions-Diagnosen dramatisch steigt, so muss das nicht unbedingt daran liegen, dass es mehr Depressive gibt.

Depressionen sind zum Glück zu einem gesellschaftsfähigen Thema geworden. Patienten trauen sich heute eher, darüber zu reden, und Ärzte sind stärker dafür sensibilisiert als noch vor Jahren. Depressionen werden heute also viel eher erkannt. Ob zudem auch die Zahl der Depressiven steigt, lässt sich nur schwer sagen. Für die inzwischen beliebte These, dass sich Depressionen zu einer neuen Volkskrankheit entwickeln, fehlen schlicht belastbare Daten.

Lesen Sie dazu auch:
Depression bald zweithäufigste Erkrankung?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »