Ärzte Zeitung, 23.04.2007

Moderne Antidepressiva modulieren Schmerz

Viele Depressive haben auch Schmerzen / Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer erleichtern die Therapie

WIESBADEN (skh). Weil Patienten mit Depressionen häufig auch körperliche Beschwerden - meist Schmerzen - haben, profitieren sie von Medikamenten, die gleichzeitig antidepressiv und analgetisch wirken. Zu einer solchen Behandlung können auch depressive Patienten motiviert werden, die körperliche Beschwerden haben, aber die Diagnose Depression nicht akzeptieren.

Patienten mit mehreren Symptomen einer Depression leiden fast immer auch an unspezifischen Schmerzen. Daran hat Professor Göran Hajak von der Universität Regensburg beim Internisten-Kongress erinnert. Von den Patienten, die nach einer antidepressiven Behandlung einen Rückfall bekommen, haben fast 95 Prozent auch körperliche Beschwerden. Zudem setzen Patienten mit körperlichen Symptomen ihre Antidepressiva häufiger wegen unerwünschter Wirkungen ab als Patienten, die nur psychische Symptome haben (Int Clin Psychopharmacol 17, 2002, 311).

Antidepressiva, die sowohl die Serotonin- als auch die Noradrenalin-Wiederaufnahme hemmen, verstärken sich gegenseitig in ihrem analgetischen Effekt, sagte Hajak bei einem Symposium von Wyeth.

Therapien mit einem dual wirksamen Medikament, etwa Venlafaxin, lindern deshalb sowohl den Schmerz als auch die Depression. Das habe eine Metaanalyse von 31 Studien belegt: Innerhalb der ersten acht Wochen einer antidepressiven Therapie mit Venlafaxin (Trevilor retard) waren die somatischen Beschwerden bei signifikant mehr Patienten zurück gegangen als mit einem selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer oder mit Placebo.

Dies sei, betonte Hajak, ein wichtiges Argument bei Patienten, die die Diagnose Depression nicht akzeptieren und eine Antidepressiva-Therapie verweigern: Es gibt Medikamente, die sowohl die Schmerzen selbst als auch die durch den Schmerz verursachten Stimmungsveränderungen lindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »