Ärzte Zeitung, 15.05.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Aktuelles zu Depressionen

Schwere Depressionen sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation nach ischämischen Herzerkrankungen die Ursache für die meisten durch Behinderung beeinträchtigten Lebensjahre. Eine Bestandsaufnahme zur Verbreitung von Depressionen in Deutschland, zu den Gründen, warum die Erkrankung zunimmt, zur Versorgungssituation und zu den gesellschaftlichen Auswirkungen hat ein 36-köpfiges internationales Autorenteam zusammengestellt. Hinzu kommen Vorschläge zur Gesundheitsförderung.

So schildern niederländische Kollegen Erfahrungen mit der Depressions-Prävention in ihrem Heimatland. Ein Beitrag aus Australien befasst sich mit der Frage, ob die Krankheitslast der Depression verringert werden könne, zum Beispiel mit Hilfe optimierter Versorgungsmodelle.

Deutlich wird zudem, dass die Experten die Betreuung depressiver Patienten auch als relevante Aufgabe der Hausärzte ansehen, etwa innerhalb strukturierter Angebote wie Disease Management Programmen oder in anderen Modellen. Mit dem Buch richten sich die Autoren unter anderen an Wissenschaftler und Praktiker aus Medizin und Sozialwissenschaften sowie an politische Entscheidungsträger. (ner)

Gabriela Stoppe, Anke Bramesfeld, Friedrich-Wilhelm Schwartz (Hrsg.): Volkskrankheit Depression? Bestandsaufnahme und Perspektiven. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2006. 475 Seiten, 39,95 Euro, ISBN 978-3-540-31749-4

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »