Ärzte Zeitung, 14.06.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Ratgeber zu Depression

Für Nicht-Mediziner und für Fachleute haben Professor Waldemar Greil und Dorothee Giersch aus München ihr Buch über manisch-depressive Erkrankungen geschrieben. Das soll eine partnerschaftliche Therapieentscheidung ermöglichen, etwa wenn es um stimmungsstabilisierende Medikamente geht.

Tatsächlich gelingt es den Autoren, einerseits den Lesern allgemein verständlich Begriffe wie "somatisierte Depression" oder "Hypomanie" nahe zu bringen. Andererseits stellen sie die Problematik so umfassend dar, dass auch Ärzte und Psychotherapeuten von der Lektüre profitieren. Entweder man liest das Bändchen von vorn bis hinten durch oder nutzt es als Nachschlagewerk.

Schwerpunkt ist die medikamentöse Therapie. Besonders detailliert werden die fünf stimmungsstabilisierenden Medikamente Lithium, Carbamazepin, Valproat, Lamotrigin und Olanzapin vorgestellt. Den Abschluss bildet ein Kapitel mit häufig gestellten Fragen, und zwar von Abhängigkeit bis Fahrtauglichkeit. Zu kritisieren ist nur der sperrige Buchtitel, der manchen Patienten oder Angehörigen vom Kauf abhalten könnte. (ner)

Waldemar Greil, Dorothee Giersch: Stimmungsstabilisierende Therapien bei manisch-depressiven (bipolaren) Erkrankungen, Thieme Verlag Stuttgart, 146 Seiten, Preis: 11,95 Euro, ISBN 978-3-13-134491-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »