Ärzte Zeitung, 14.06.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Ratgeber zu Depression

Für Nicht-Mediziner und für Fachleute haben Professor Waldemar Greil und Dorothee Giersch aus München ihr Buch über manisch-depressive Erkrankungen geschrieben. Das soll eine partnerschaftliche Therapieentscheidung ermöglichen, etwa wenn es um stimmungsstabilisierende Medikamente geht.

Tatsächlich gelingt es den Autoren, einerseits den Lesern allgemein verständlich Begriffe wie "somatisierte Depression" oder "Hypomanie" nahe zu bringen. Andererseits stellen sie die Problematik so umfassend dar, dass auch Ärzte und Psychotherapeuten von der Lektüre profitieren. Entweder man liest das Bändchen von vorn bis hinten durch oder nutzt es als Nachschlagewerk.

Schwerpunkt ist die medikamentöse Therapie. Besonders detailliert werden die fünf stimmungsstabilisierenden Medikamente Lithium, Carbamazepin, Valproat, Lamotrigin und Olanzapin vorgestellt. Den Abschluss bildet ein Kapitel mit häufig gestellten Fragen, und zwar von Abhängigkeit bis Fahrtauglichkeit. Zu kritisieren ist nur der sperrige Buchtitel, der manchen Patienten oder Angehörigen vom Kauf abhalten könnte. (ner)

Waldemar Greil, Dorothee Giersch: Stimmungsstabilisierende Therapien bei manisch-depressiven (bipolaren) Erkrankungen, Thieme Verlag Stuttgart, 146 Seiten, Preis: 11,95 Euro, ISBN 978-3-13-134491-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »