Ärzte Zeitung, 06.09.2007

Depressive für Studie gesucht

MAINZ (eb). Nutzt Patienten mit chronischer Depression eine Langzeit-Psychotherapie? Das wird nun in einer multizentrischen deutschen Studie untersucht. Mehr als 200 Patienten sollen daran teilnehmen.

"Trotz verbesserter - vor allem medikamentöser - Therapien haben bis zu 40 Prozent der depressiven Patienten einen chronischen Krankheitsverlauf", so Professor Manfred Beutel von der Klinik für und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Uniklinik Mainz. Auch psychotherapeutische Kurzzeittherapien führen bei Patienten mit chronischer Erkrankung zu keiner ausreichenden Besserung. Durch eine längerfristige psychotherapeutische Behandlung hofft man nun, Rückfälle vermeiden zu können.

Den Nutzen einer solchen Langzeit-Psychotherapie wird nun in einer gemeinsamen Studie an Zentren in Mainz, Frankfurt, Berlin und Hamburg untersucht. Insgesamt sollen in den kommenden drei Jahren 240 Patienten behandelt werden. An der Uni Mainz ist die Studie jetzt begonnen worden, sodass nun Patienten angemeldet werden können. Teilnehmen können Patienten zwischen 21 und 60 Jahren, die sich seit mindestens einem Jahr depressiv fühlen.

Kontakt für Ärzte, Psychotherapeuten und Patienten: Professor Manfred Beutel, Jens Edinger, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Tel.: 0 61 31 / 17 29 99 oder 17 73 81.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »