Ärzte Zeitung, 11.09.2007

Neue Wirkstoffe gegen Depression

CAMBRIDGE (ddp). Forscher haben eine neue Gruppe von Antidepressiva entdeckt. Die Substanzen wirken zumindest im Tierversuch vier- bis siebenmal schneller als bisher verwendete Arzneien: Ihr aufmunternder Effekt stellte sich mit den neuen Serotonin-Rezeptor-Agonisten bei Ratten bereits nach drei Tagen ein, wohingegen selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRIs) erst nach zwei Wochen wirkten. Ob die Arzneien auch bei Menschen so schnell wirken, müsse sich noch zeigen (Neuron 55, 2007, 712).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »