Ärzte Zeitung, 16.10.2007

Betreuung von Kindern - da gibt’s oft Depressionen

ROCKVILLE (eb). Sieben Prozent der US-Angestellten haben Depressionen. Die Rate ist in der Kinder- und Altenbetreuung mit elf Prozent am höchsten.

Die zweithöchste Rate weisen Angestellte in der Gastronomie auf. Bei Sozialarbeitern und Angehörigen der Gesundheitsberufe liegt die Rate bei zehn Prozent, am geringsten ist sie mit vier Prozent bei Ingenieuren und Architekten. Doch noch depressiver macht es, keinen Job zu haben: Bei Arbeitslosen liegt die Rate Depressiver bei 13 Prozent, so die US-Behörde für Gesundheitsservice.

Topics
Schlagworte
Depressionen (1193)
Krankheiten
Depressionen (2962)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »