Freitag, 22. Mai 2015
Ärzte Zeitung, 27.11.2007

Antidepressivum wirkt ohne Gewichtszunahme

BERLIN (mut). Sedierung, Gewichtszunahme, eine Störung der sexuellen Funktion - das ist bei einigen Antidepressiva oft ein Problem. Mit Bupropion nehmen die Patienten dagegen sogar eher ab. Aufgrund seiner dopaminergen Wirkung eignet sich die Arznei auch gut für Depressive mit RLS oder M. Parkinson.

Typische serotonerge Wirkungen wie gastrointestinale Symptome oder sexuelle Funktionsstörungen seien mit Bupropion (Elontril®) nicht vermehrt zu beobachten. Darauf hat Professor Göran Hajak vom Bezirksklinikum Regensburg beim DGPPN-Kongress in Berlin hingewiesen. Auch eine Gewichtszunahme sei mit dem Dopamin- und Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer nicht zu befürchten, sagte Hajak auf einer Veranstaltung von GlaxoSmithKline. Ganz im Gegenteil: Offenbar nehmen Patienten bei der Therapie mit der Arznei eher ab. Hajak nannte Daten einer Studie, in der über 1000 depressive Patienten ein Jahr lang entweder Bupropion oder Placebo erhielten. Mit Placebo nahm das Gewicht in dieser Zeit leicht zu, mit Bupropion hatten die Patienten nach einem Jahr im Schnitt etwa 2 kg abgenommen.

Aufgrund seiner antriebssteigernden Wirkung sei das Medikament besonders für Patienten geeignet, die es morgens kaum aus dem Bett schaffen und die sich tagsüber müde und erschöpft fühlen. Seine dopaminerge Wirkung mache es aber auch für Patienten mit Parkinson und RLS interessant. Es gebe gute klinische Erfahrungen bei Parkinsonpatienten, auch wenn manche Experten bezweifeln, dass die Dopamin-Wiederaufnahme-Hemmung bei einem degenerierten dopaminergen System, wie es bei Parkinson vorliegt, viel nützen könne. Gute Erfahrungen gebe es auch bei RLS-Patienten: Hier würden viele Antidepressiva die Symptome verstärken, mit Bupropion ließen sie sich dagegen gut lindern, so Hajak.

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

BÄK listet auf: Welche Telemedizin-Projekte für Patienten sinnvoll sind

Ob Teletumorkonferenz, Telekonsil in der Notfallversorgung oder das telemedizinische Monitoring von Chronikern: Die Bundesärztekammer legt in einem Positionspapier dar, welche Telemedizin-Verfahren aus ihrer Sicht Patienten wirklich weiterhelfen. mehr »

Für Männer und Frauen: Ruf nach unterschiedlichen Behandlungsleitlinien

Mann oder Frau: Der Geschlechter­unterschied sollte auch in der Prävention berücksichtigt werden, heißt es auf dem Bundeskongress Gendergesundheit - auch wenn valide Daten zum "kleinen Unterschied" bei Gesundheit und Krankheit noch fehlen. mehr »

Versorgungsstärkungsgesetz: Die wichtigsten Änderungen in der Übersicht

Union und SPD schrauben am Versorgungs­stärkungsgesetz: Die bislang 57 Änderungs­anträge gehen sehr ins Detail - doch die Ärgernisse Terminservicestellen und Aufkaufregelung bleiben. mehr »