Ärzte Zeitung, 13.06.2008

Gehäuft Depressionen bei Psychiatern?

Jeder Zweite hatte nach eigenen Angaben schon eine depressive Episode / Umfrage auf Ärztekongressen

MANNHEIM (mut). Ärzte sind offenbar besonders anfällig für Depressionen. Vor allem Psychiater befinden sich häufig im Stimmungstief.

 Gehäuft Depressionen bei Psychiatern?

Darauf deuten Studiendaten, die jetzt beim Suchtkongress in Mannheim vorgestellt worden sind. Forscher der Uni Ulm hatten bei zwei großen Ärztekongressen die Gelegenheit genutzt, die Teilnehmer mit standardisierten Fragebögen zu Depression, Burnout, und Alkoholkonsum zu befragen, und zwar auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) im Jahr 2006, sowie auf dem Interdisziplinären Kongress für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) im selben Jahr. Bei einer Rücklaufquote von über 50 Prozent konnten die Forscher um Dr. Petra Beschoner etwa 2400 Fragebögen auswerten.

Die Ergebnisse: Von den Psychiatern hatten 20 Prozent zum Zeitpunkt der Befragung Depressions-Symptome, bei den Intensivmedizinern lag dieser Wert mit 24 Prozent etwas höher. Allerdings gaben 45 Prozent der DGPPN-Teilnehmer an, schon einmal eine depressive Episode gehabt zu haben, bei den DIVI-Besuchern waren es nur 20 Prozent. Zum Vergleich: Die Lebenszeitprävalenz in der Bevölkerung für eine Depression liegt bei etwa 17 Prozent. Auch hatten mehr als doppelt so viele Psychiater wie Notfallmediziner schon Suizidversuche unternommen (2,2 versus 1 Prozent). Bei Burnout-Symptomen (10 Prozent) und riskantem Alkoholkonsum (13 Prozent) lagen die beiden Arztgruppen in etwa gleichauf.

Ab welcher Menge beginnt für Sie riskanter Alkoholkonsum? Beteiligen Sie sich an der Frage der Woche unter www.aerztezeitung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »