Ärzte Zeitung, 02.06.2009

Tipps für Depressive zu Osteoporose-Schutz

Depressionen fördern die vermehrte Ausschüttung von Kortisol und stören das Gleichgewicht zwischen Knochenauf- und -abbau zugunsten eines verstärkten Abbaus. Die Knochensubstanz schwindet, und es besteht die Gefahr von osteoporotischen Brüchen.

Zudem achten Depressive seltener auf gute Ernährung und bewegen sich zu wenig. In Selbsthilfegruppen erhalten Betroffene Tipps zur Osteoporose-Prävention. Darauf weist der Dachverband der deutschsprachigen Osteoporose Selbsthilfeverbände hin. (eb)

www.osteoporose-dop.org

Lesen Sie dazu auch:
Wenn Depressionen nicht restlos gehen
Depressive haben besonders oft Insomnien

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »