Ärzte Zeitung, 14.07.2009

Depression bei Alten oft somatogen

Die große Herausforderung bei Depressionen sei deren Diagnose, so Professor Volker Faust aus Ravensburg. Vor allem Senioren suchten Ärzte nicht primär wegen seelischer, sondern wegen körperlicher Probleme auf. So besteht bei der bei Alten häufigen körperlich begründeten Depression die Gefahr, dass allein die somatischen Beschwerden diagnostiziert und behandelt werden. Auch reaktive Depressionen seien im Alter eine Herausforderung.

Faust plädierte dafür, bei körperlichen Symptomen wie Schlafstörungen, ungewollter Gewichtsabnahme um 5 bis 8 kg, helmartigem Kopfdruck, unerklärbarer Schwächung der Sinnesorgane, Herzsensationen, wandernden nicht-segmentalen Missempfindungen, Mundtrockenheit oder brennenden Augen hellhörig zu werden. (kat)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »