Ärzte Zeitung, 08.12.2009

Antidepressiva lindern offenbar auch Neurosen

EVANSTON (mut). Antidepressiva bessern nicht nur die Stimmung, offenbar können sie auch die Persönlichkeit günstig beeinflussen: indem sie Neurosen lindern und Depressive extrovertierter machen.

Antidepressiva lindern offenbar auch Neurosen

Foto: Eric Simard ©www.fotolia.de

Das haben US-Forscher in einer Studie mit 240 Depressiven beobachtet, die ein Jahr lang entweder mit dem SSRI Paroxetin, mit Placebo oder per kognitiver Verhaltenstherapie behandelt wurden (Arch Gen Psych 66, 2009, 1322).

In beiden aktiven Therapie-Gruppen gingen die Depressionen - gemessen mit der Hamilton-Depressionsskala - ähnlich stark und stärker als mit Placebo zurück, jedoch verschwanden in der Gruppe mit dem Antidepressivum zusätzlich neurotische Neigungen, und die Patienten waren deutlich extrovertierter. Mit der Verhaltenstherapie war dieser Effekt deutlich schwächer ausgeprägt.

Die Forscher vermuten daher, dass die günstige Persönlichkeitsänderung bei einer SSRI-Therapie nicht nur auf eine Besserung der Stimmung zurückzuführen ist, sondern dass die Medikamente unabhängig davon antineurotisch wirken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »