Ärzte Zeitung, 21.12.2009

Risiko für schwere Depression ist leicht zu ermitteln

NEU-ISENBURG (ikr). Welche älteren Menschen ein hohes Risiko für eine schwere Depression haben, lässt sich einer aktuellen Studie zufolge über die Anamnese anhand drei einfacher Parameter klären.

US-Forscher haben mehr als 600 Patienten im Alter über 65 Jahre aus internistischen und Allgemeinarztpraxen bis zu vier Jahre lang einmal jährlich untersucht (Am J Psychiatry 166, 2009, 1375).

33 Studienteilnehmer (fünf Prozent) entwickelten in dieser Zeit eine schwere Depression. Dabei stellte sich heraus, dass Patienten mit leichten depressiven Symptomen, die sich im Alltag durch ihre Mitmenschen nicht ausreichend unterstützt fühlen und zuvor schon mal eine leichte oder schwere Depression hatten, ein besonders hohes Risiko für eine schwere Depression haben.

Aus den Daten haben die Forscher der University of Rochester /NewYork berechnet, dass lediglich fünf Patienten, die die zuvor genannten Kriterien erfüllen, effektiv antidepressiv behandelt werden müssen, um eine schwere Depression zu verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »