Ärzte Zeitung, 21.12.2009

Risiko für schwere Depression ist leicht zu ermitteln

NEU-ISENBURG (ikr). Welche älteren Menschen ein hohes Risiko für eine schwere Depression haben, lässt sich einer aktuellen Studie zufolge über die Anamnese anhand drei einfacher Parameter klären.

US-Forscher haben mehr als 600 Patienten im Alter über 65 Jahre aus internistischen und Allgemeinarztpraxen bis zu vier Jahre lang einmal jährlich untersucht (Am J Psychiatry 166, 2009, 1375).

33 Studienteilnehmer (fünf Prozent) entwickelten in dieser Zeit eine schwere Depression. Dabei stellte sich heraus, dass Patienten mit leichten depressiven Symptomen, die sich im Alltag durch ihre Mitmenschen nicht ausreichend unterstützt fühlen und zuvor schon mal eine leichte oder schwere Depression hatten, ein besonders hohes Risiko für eine schwere Depression haben.

Aus den Daten haben die Forscher der University of Rochester /NewYork berechnet, dass lediglich fünf Patienten, die die zuvor genannten Kriterien erfüllen, effektiv antidepressiv behandelt werden müssen, um eine schwere Depression zu verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »