Ärzte Zeitung, 06.10.2010

Veränderte Hirnanatomie bei Depression

LEIDEN (mut). Depressive haben ähnlich wie Patienten mit Angststörungen ein reduziertes Volumen in Teilen des Gyrus cinguli, der zum limbischen System gehört, berichten niederländische Forscher. Zudem ist das Volumen in Teilen des frontalen Kortex bei Depression reduziert und in Teilen des temporalen Kortex bei Angststörungen.

Die Forscher schließen daraus, dass Depressionen zum Teil eine ähnliche Ätiologie wie Angststörungen haben, sich aber dennoch klar von diesen abgrenzen lassen (Arch Gen Psych 2010; 67:1002).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »