Ärzte Zeitung, 06.10.2010

Hohes Depressionsrisiko bei ADHS

PITTSBURGH (mut). Kinder, bei denen im Alter von vier bis sechs Jahren ein ADHS diagnostiziert wird, sind als Erwachsene besonders depressionsgefährdet. Das berichten US-Ärzte aus Pittsburgh.

Die Ärzte hatten Daten von 125 ADHS-Patienten ausgewertet. Danach haben Kinder mit ADHS ein etwa viereinhalbfach erhöhtes Risiko, bis zum 18. Lebensjahr an einer Depression zu erkranken, das Risiko für einen Suizidversuch ist um den Faktor 3,6 erhöht (Arch Gen Psych 2010; 67:1044).

[07.10.2010, 17:02:38]
Dr. Thomas Bonath 
Neue Erkenntnis?
Diese Studie wirft einige, auch methodische Fragen auf:
Wie wurde ADHS im Lebensalter von 4-6 Jahren "sicher" diagnostiziert?
Welchen Einfluß hat eine Therapie auf das outcome? Gibt es hier Unterschiede zwischen rein medikamentöser Therapie mit Stimulantien, psychotherapeutischen Interventionen und Kombinationstherapie?

Und, last not least: ist erst eine Studie erforderlich, um zu erkennen, dass Menschen mit psychischen Störungen und Erkrankungen im Kindesalter eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, im Erwachsenenalter an psychischen Erkrankungen zu leiden?

Dr.med Thomas Bonath zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »