Ärzte Zeitung, 31.01.2011

Uniklinikum sucht Probanden für Depressionsstudie

BONN (eb). Das Universitätsklinikum Bonn sucht für eine Studie erneut Probanden mit einer schwer zu behandelnden Depression im Alter zwischen 22 und 68 Jahren. Die Forscher wollen an ihnen ein neues Verfahren testen: die tiefe repetitive transkranielle Magnetstimulation (TMS).

Dank neuartiger Magnetspulen erlaubt das Verfahren auch die Stimulierung tief liegender Hirnregionen. Gerade diese scheinen bei der Entstehung depressiver Verstimmungen eine wichtige Rolle zu spielen.

Die Studie soll die Frage beantworten, ob sich die TMS zur Therapie bei schweren Depressionen eignet. Die Teilnehmer dürfen nicht unter einer neurologischen Erkrankung wie Parkinson, Demenz oder Epilepsie leiden, da das die Ergebnisse verfälschen könnte. Die Behandlung erfolgt ambulant und erstreckt sich über einen Zeitraum von 18 Wochen.

Auf einen ersten Aufruf im November hatten sich bereits 40 Patienten gemeldet; die Wissenschafter benötigen aber noch weitere Teilnehmer für ihre Studie.

Interessenten können sich an Dipl.-Psych. Diane Lenz oder an Dr. Bettina Bewernick von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie wenden: Tel.: 02 28 / 287-11 451 oder -19 476
E-Mail: diane.lenz@ukb.uni-bonn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »