Ärzte Zeitung, 07.04.2011

Lichttherapie - Option für depressive Schwangere

BASEL (eb). Patientinnen mit Depression, die aus Angst vor Nebenwirkungen auf die Einnahme von Antidepressiva in der Schwangerschaft verzichten wollen, kann mit einer Lichttherapie effektiv geholfen werden.

Das belegt eine doppelblinde Studie von Forschern der Universität Basel (J Clin Psychiatry 2011, online 5. April). Bereits nach fünf Wochen mit täglich einer Stunde Lichttherapie (Weißlicht, 7000 Lux) war es bei 81 Prozent der insgesamt 27 Schwangeren zu einer deutlichen Besserung gekommen, 69 Prozent waren symptomfrei.

Mit Placebo (gedämpftes rotes Licht, 70 Lux) gelang dies nur bei 46 und 36 Prozent, teilt die Uni mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »