Ärzte Zeitung, 05.10.2011

Antidepressiva trotz Komorbidität indiziert

LONDON (eb). Chronische körperliche Krankheiten wie Diabetes, KHK oder COPD gehen oft mit Depressionen einher. Eine Metaanalyse bestätigt, dass Antidepressiva bei dieser Patientengruppe effektiv sind (Br J Psychiatry 2011; 198: 179-188).

Eine Empfehlung für ein bestimmtes Antidepressivum bei einer spezifischen chronischen Erkrankung lasse sich aber nicht ableiten, so die Autoren aus London.

Allgemein seien SSRI wegen ihrer geringen Interaktionen und Kontraindikationen dabei Mittel der ersten Wahl. Für Patienten nach Herzinfarkt sind Mirtazapin, Sertralin und andere SSRI offenbar sicher.

Wichtigste Schlussfolgerung ist für Privatdozent Carsten Konrad: Den Patienten dürfe eine antidepressive Medikation aus Bedenken nicht vorenthalten werden, kommentiert der Marburger Neurologe (Info Neurologie und Psychiatrie 2011; 7-8: 14).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »