Ärzte Zeitung, 03.05.2012

Neues Projekt gegen Depressionen

LÜBECK (ras). Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat ein dreijähriges Forschungsprojekt zur Entwicklung und Evaluation eines E-Mental-Health Programms für Menschen mit leicht- bis mittelgradigen depressiven Symptomen vergeben.

Den Auftrag hat die die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Lübeck erhalten. Das Projekt ist in enger Kooperation mit den Universitäten Bern, Bielefeld, Hamburg, Tübingen und Trier im April 2012 angelaufen.

Das BMG fördert das Projekt mit 450.000 Euro. Ziel ist es, Betroffenen beim Auftreten von depressiven Symptomen einen niedrigschwelligen Zugang zu Hilfen anzubieten.

Dazu soll ein Programm zur Förderung des Selbstmanagements auf Basis moderner Informations- und Kommunikationstechnologien evaluiert werden.

Erforscht werden soll zudem, ob durch ein frühzeitig ansetzendes E-Mental-Health-Angebot Verhaltensänderungen erreicht werden können, die die Entwicklung schwerer Depressionen verhindern.

www.online-studie-depression.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »