Ärzte Zeitung, 04.04.2013

Senioren

Einsamkeit treibt Psychopharmaka-Konsum

Soziale Isolation macht traurig - und depressiv. Je einsamer sich alte Menschen fühlen, desto eher nehmen sie Psychopharmaka ein. Wissenschaftler empfehlen daher soziale Netzwerke.

Von Ingeborg Bördlein

einsam-A.jpg

Gefaltete Hände einer alten Frau: Wenn vom Leben nichts als Erinnerungen übrig bleiben, wird öfter die "Pille gegen Einsamkeit" nachgefragt.

© Gabriele Rohde / fotolia.com

HEIDELBERG. Ältere Menschen, die sich sehr einsam und sozial isoliert fühlen, greifen eher "zur Pille gegen die Einsamkeit" als jene ohne starke Einsamkeitsgefühle.

Dies ist das Ergebnis der ESTHER-Kohortenstudie, die beim Deutschen Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Heidelberg vorgestellt wurde (ESTHER: Epidemiologische Studie zu Chancen der Verhütung, Früherkennung und optimierten Therapie chronischer Erkrankungen in der älteren Bevölkerung).

"Zwar wusste man schon, dass die Einnahme von Psychopharmaka im Alter häufig ist," sagte die Ärztin Dr. Friederike Böhlen aus Heidelberg.

Nach Erhebungen nimmt fast jeder vierte ältere Mensch Antidepressiva sein. Doch sei bislang nicht bekannt gewesen, dass Einsamkeit über depressive Symptome hinaus als eigenständiger Faktor eine Rolle spiele.

Diese Fragestellung hat die Heidelberger Medizinerin untersucht. In der populations-basierten Studie wurde der Grad der Einsamkeit bei 3124 älteren Menschen während eines Hausbesuchs im Verlauf von acht Jahren mit einer speziellen Messmethode, der UCLA-loneliness-scale gemessen und der Psychopharmaka-Konsum von den Studienärzten erfasst.

Soziale Kontakte zur Vorbeugung

Zwei Subgruppen mit unterschiedlicher Ausprägung der Einsamkeit wurden im Hinblick auf ihren Psychopharmaka-Konsum verglichen. Dabei zeigte sich, dass ältere Menschen mit einem hohen Grad an Einsamkeit signifikant häufiger Psychopharmaka einnehmen als weniger Einsame, nämlich 29,5 Prozent versus 16,9 Prozent.

"Der Konsum von Psychopharmaka war positiv assoziiert mit dem Grad der Einsamkeit" resümierte die Medizinerin, auch nach Adjustierung für somatopsychische Komorbiditäten und psychosoziale Faktoren.

Je nach Studie klagen fünf bis 20 Prozent der Senioren in Deutschland über starke Einsamkeit, wobei Männer und Frauen im Alter etwa gleich häufig davon betroffen seien, wie Professor Karl-Heinz Ladwig von der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Klinikum rechts der Isar in München berichtet hat.

Frauen hätten zwar deutlich mehr Risikofaktoren für Einsamkeit als Männer. So seien sie häufiger verwitwet und auch häufiger körperlich gebrechlich, was ihre Kontaktmöglichkeiten einschränke. Doch würden diese Risikofaktoren von ihnen besser kompensiert als von Männern.

Der beste Schutz vor Einsamkeit ist ein gutes Netzwerk mit Sozialkontakten, wie Ladwig in einer epidemiologischen Untersuchung mit über 1000 Probanden bestätigt sah. Dabei spiele es keine Rolle, ob sie alleine leben oder nicht.

[04.04.2013, 10:17:18]
Dr. Birgit Bauer 
Soziale Isolation macht traurig - und depressiv.
Welch umwerfende wissenschaftliche Erkenntnis!
Mir hat das bereits meine Oma und die wußte es von ihrer Oma gesagt und dass ganz ohne wissensschaftlich aufgetakelte Studien.
Diese "Wissenschaftler" sollten sich mal an einer Doppelblindstudie zum Wirkungsnachweis eines Fallschirmes beteiligen, der steht meines Wissens immer noch aus!
M.f.G.B.Bauer
 zum Beitrag »
[04.04.2013, 09:39:10]
Wolf R. Dammrich 
Zum Psychopharmakon greift nicht der Patient,...
...sondern sein Arzt. Noch sind Psychopharmaka tatsächlich mehrheitlich verschreibungspflichtig, wenn es nicht gerade um Hypericum geht.
Wenn also der Konsum stetig steigt, so wohl eher deshalb, weil im neuen DSM IV selbst gewöhnliche Schüchternheit schon als Sozialphobie stigmatisiert und damit pharmakologisch behandelbar wird. Dass Vereinsamung zur Altersdepression umdeklariert wird, nimmt also nicht weiter Wunder.
Sehr verwunderlich hingegen scheint mir, dass gegen all diese sozialen Probleme ausgerechnet SSRI verordnet werden sollen, die zu einer Erhöhung der Suizidalitätsrate maßgeblich beitragen.
Die Frage "Cui bono?" sei hier also dringend zur Reflektion empfohlen... zum Beitrag »
[04.04.2013, 08:41:09]
Wolfgang Ebinger 
Netzwerk mit Sozialkontakten
Wenn man die Menschheit insgesamt im Verlauf ihrer Geschichte betrachtet, fällt auf, dass die frühesten - und damit auch die für das Leben dauerhaft prägendsten - Sozialkontakte die Eltern-Kind-Beziehungen waren bzw. sind, die normalerweise sogar bis ins hohe Alter von Bestand haben. Demnach müsste eigentlich das globale Ziel (auch das politische Ziel) sein, diese natürlichen Sozialkontakte zu festigen und zu fördern.

Seltsamerweise beobachten wir in Deutschland genau das Gegenteil: die Eltern-Kind-Beziehung wird mit scheinlogischen Argumenten schrittweise abgebaut, indem selbst kleinste Kinder so früh wie möglich in Kinderkrippen verfrachtet werden, nur, damit Vater und Mutter das eigene wirtschaftliche Wohlstandswettrüsten aktiv vorantreiben können. Welch ein fataler Trugschluss, zu glauben, das wäre DIE Lösung!!!

Eine tragfähige Eltern-Kind-Beziehung entsteht nicht (kaum zu glauben!) durch ein hastig eingeflößtes Abendessen und einen flüchtigen Gute-Nacht-Kuss sondern durch eine permanente Stärkung des frühkindlichen Urvertrauens in verantwortungsbewusste Eltern durch möglichst jahrelangen ganztägigen vertrauten Umgang.

Wer das verkennt, der nimmt billigend in Kauf, dass er/sie in etlichen Jahrzehnten wohl dann auch in einem "Senioren-Paradies" wiederfinden wird.

Aber - trösten wir uns: es gibt ja für diese Fälle dann immer noch die Psychopharmaka. Und auch bestimmt irgend jemanden, der sie zahlt. Wahrscheinlich die arbeiteten Kinder. Denn für persönliche Besuche wird leider keine Zeit sein. Sie wissen ja: der Wohlstand muss gesteigert werden...

Der Sänger Harry Chapin hat diese Entwicklung bereits 1974 in seinem Song "Cat's in the Cradle" in seinem Album Verities & Balderdash besungen.

Es handelt sich offenbar um eine immer wiederkehrende Volksdummheit - leider mit den allerschlimmsten sozialen Folgen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »