Ärzte Zeitung, 29.04.2013

Depression

Patienten für Studie gesucht

BONN. Forscher der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Uniklinikums Bonn suchen für eine medikamentenfreie Psychotherapiestudie Probanden, die an einer episodisch wiederkehrenden Depression leiden.

Die Teilnehmer werden mit funktioneller Magnetresonanztomografie (fMRT) untersucht. Die Forscher wollen damit herausfinden, inwiefern es hirnphysiologische Unterschiede im Vergleich von chronisch depressiven Patienten und Gesunden gibt, teilt die Uni Bonn mit.

Gesucht werden Probanden, die unter einer episodischen Depression leiden, sich momentan in einer leichten bis mittelgradigen depressiven Phase befinden, ihre Arbeit noch bewältigen können, zwischen 18 und 58 Jahre alt und in psychotherapeutischer Behandlung sind.

Darüber hinaus sollen sie aktuell keine antidepressiven oder anderen Medikamente einnehmen. Die Studienteilnehmer erhalten eine ausführliche psychologische Diagnostik, die den bisherigen Krankheitsverlauf und die aktuelle Depressivität erfasst, sowie eine persönliche Beratung auf Facharztniveau, heißt es in der Mitteilung. Eine psychotherapeutische Behandlung finde nicht statt. (eb)

Interessenten melden sich bitte per E-Mail bei Sarah Bluschke, E-Mail: Sarah.Bluschke@ukb.uni-bonn.de, Tel.: 0228/28719740 (bitte Nachricht auf Anrufbeantworter hinterlassen; persönlich montags 11 bis 12 Uhr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »